WBV Wiehengebirge Wasserbeschaffungsverband Minden


Woher kommt unser Wasser?

Der WBV fördert und verteilt aus eigenen Betriebsanlagen rund 800.000 m³/Jahr Trinkwasser. Etwa 700.000 m³/Jahr werden aus Grundwasser der Bastauniederung gewonnen (WW Rothenuffeln und WW Haddenhausen), 100.000 m³/Jahr entstammen der Quellfassung Luttern im Wiehengebirge, deren ursprünglicher Ausbau auf den Erzbergbau zurückgeht.

Die Wasserspeicherung erfolgt im Hochbehälter Dützer Berg (Volumen 1.000 m³, Höhe 127,0 mNN) sowie im Hochbehälter Tiefzone Unterlübbe/Eickhorst (400 m³, Höhe 105,52 m NN) und Hochbehälter Mittel-/Hochzone Oberlübbe/Eickhorst (200 m³, Höhe 159,62 mNN).

Die Wasserverteilung im Gebiet des WBV Wiehengebirge ist charakterisiert durch das großflächige Versorgungsgebiet und durch die Topographie am Nordhang des Wiehengebirges mit teilweise sehr steilen Hängen und felsigem Untergrund.

Aufgrund der unterschiedlichen Höhenlagen ergeben sich verschiedene Wasserdruckzonen im Versorgungsgebiet.


Wasserqualität

Die Wasserqualität wird regelmäßig durch ein anerkanntes akkreditiertes Labor gemäß der Trinkwasserverordnung überprüft. Die Versorgung der Mitglieder mit qualitativ einwandfreiem Wasser ist daher stets garantiert. Aktuelle Analysen können im Büro eingesehen werden.


Härtebereich

Aufgrund des anstehenden Gesteins im Gewinnungsgebiet liegt das Trinkwasser des WBV Wiehengebirge mit ca. 21 °dH im Härtebereich hart
(> 14 °dH) gemäß dem Wasch- und Reinigungsmittelgesetz (WMRG).


Geologie

Weitere Informationen dazu finden Sie auf unserer Seite
Geologie im Versorgungsgebiet